Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /home/dimmagara/public_html/_system.inc.php on line 202
ENSTSTEHUNG DER HÖHLE - Dim Mağarası
German
English
Türkçe
WILLKOMMEN ENSTSTEHUNG DER HÖHLE GESHICHTE DER HÖHLE UBER UNS NUTLICHE LINKS  

Enststehung Der Höhle


Die Dim Höhle ist eine karsthöhle Höhle. Durch stark kohlensäurehaltiges (H2Co3) Regen- und Schneewasser, welches durch die Spalten und Ritzen des Berges sickert, wird der Kalksteinfelsen angegriffen und abgetragen, was wiederum zur Bildung dieser Höhle führte. Man ist der Meinung, dass bei der Entstehung der Höhle die Tektonik auch eine Rolle gespielt hat. Die Dim Höhle liegt am Cebel-Reis-Berg des Mitteltaurusgebirges, dessen Hauptmasse aus einer Kalksteinformation besteht. Diese Kalksteinformation bildete sich in der Perm-Zeit aus einer metamorphischkristallisierten, sehr harten und dicken Schicht in den Farben grau bis dunkelgrau. Die Lage der Höhle liegt in einer Achse NW-SO verlaufende Verwerfungzone. Unterhalb des Kalksteins gibt es Hinweise auf Schiefer, im unteren Bereich besteht alles aus Schiefergestein.Diese Gesteine bestehen aus gebrochenen dünnen Schichtplatten, sind vom Wasser nicht beeinflussbar und undurchlässig. Das Taurusgebirge befindet sich in der jungen Alpengürtel-Zone. Diese Berge haben ihre heutige Höhe durch vertikale tektonische Bewegungen in der zweiten Hälfte der vierten Geologie zeit, bzw. In Plio-Pleistozän erreicht. Während auf der einen Seite die junge Erhöhung der Berge stattfand, vertiefte sich das Bett des Dim-Flusses, parallel dazu verschwindet der unterirdische Bach, der die Entstehung der Höhle mit beeinflusst hat. 150 m unterhalb der Höhle tritt dieser unterirdische Bach wieder zutage und vereint sich mit dem Dim-Fluß. Die Dim Höhle ist 360 m lang, durchschnittlich 10-15 m breit und hoch. Das Innere der Höhle ist mit verschiedenartigen und sehr reichen Tropfsteinbildungen versehen. Die Tropfsteinbildung dauert stellenweise heute noch an. Am Ende der Höhle befindet sich ein kleiner See, dessen Fläche 200 qm beträgt und der 17 m tiefer als der Eingang der Höhle liegt. Der Grund für die Ansammlung des Wassers liegt darin, dass der Boden des Sees aus undurchlässigem Schiefergestein besteht.